"Eins mal vorab, das war ein super interessantes Spiel und wir können mit mehr als erhobenem Haupt nach Hause fahren," so TSG Trainer Tobias Fischer. 
 
Der Beginn verlief auf beiden Seiten recht zäh, nach sechs Minuten stand es 2:1 für den Gastgeber aus Markranstädt. Dies lag u. a. daran, dass die Eddschmer Mädels einige gute Torchancen liegen ließen. Ab der 14. Minute konnte die TSG nun aber im Angriff immer wieder Lücken in die Abwehr der Heimmannschaft reißen, Hanna Özer zog hier gekonnt die Fäden. So gelang es den 'Eddschmer City Girls' sich immer wieder auf 2-3 Tore abzusetzen. Nach 30 Minuten stand es dann aber 'nur' 13:12 aus TSG Sicht. 
 
Trainer Tobias Fischer: "Die Mädels haben das ab der 14. Minute im Angriff sehr sehr gut gemacht und Melissa hat im Tor klasse gehalten." 
 
 
Der Start in die zweite Halbzeit ging nach hinten los, der Gastgeber führte nach 35 Minuten mit 15:13. Davon aber wenig beeindruckt zeigte sich das TSG Team, welches beim 17:17 in der 41. Minute ausgeglichen hatte. Zwar führte Markranstädt nun fast immer mit 1-2 Toren, jedoch hielt sich die TSG immer auf Schlagdistanz und führte in der 51. Minute selbst mit 22:21. Dann hatten die Mädels der TSG etwas Pech mit den Entscheidungen der Schiedsrichter und verloren komplett den Faden. In der 56. Spielminute war das Spiel beim Stand von 23:28 entschieden. "Wir haben das Spiel, in dem wir so geil gearbeitet haben, in fünf Minuten verloren, das ist super ärgerlich, aber daraus werden wir lernen." so Fischer, der weiter ausführte: "Es war ein Spiel auf Augenhöhe und das mit diesem Minikader, dies sehe ich als riesen Entwicklungsschritt."
Am Ende stand ein 26:30 an der Anzeigetafel im Sportcenter zu Markranstädt.