Irgendwann reißt jede Serie einmal und so mussten die Mädels der TSG Eddersheim ihre erste Niederlage in Obereschbach hinnehmen. 
 
TSG Obereschbach vs TSG Eddersheim 30:24 ( 15:16) 
 
Der Gastgeber hatte im Vorfeld des Bezirks Derbys nichts unversucht gelassen, die Wende in einer bisher verkorksten Saison herzustellen. Der neu installierte Manager ließ Freikarten verteilen und es wurde für die letzten Spiele extra ein Mentaltrainer engagiert. 
Bei den Eddschmer Mädels hingegen waren die letzten Trainingswochen eher bescheiden, so gab es einige fehlende bzw. angeschlagene Spielerinnen. 
 
"Unsere komplette Planung wurde dann am Freitag Mittag über den Haufen geworfen, als sich Anna Gempp krank meldete. Wir mussten somit ohne 6!! Spielerinnen antreten, dass kann keine Mannschaft kompensieren," so TSG Trainer Tobias Fischer. 
Trotz dieses krassen Umstands gelang es den TSG Mädels, die Partie in den ersten Minuten ausgeglichen zu gestalten. Dann setzte sich der Gastgeber bis zu 11. Minute auf 8:4 ab und die TSG Bank nahm eine Auszeit. "Wir haben mit einer 6:0 Abwehr begonnen, Steff und Lilly im Mittelblock, die haben so noch nie zusammen gespielt. 
Das hat nicht funktioniert und wir haben die Abwehr dann offensiver gestellt, das hat aber auch nur bedingt geklappt," deshalb musste das Trainerteam viel improvisieren. 
Nach einer Auszeit lief es dann besser für die TSG, im Angriff wurden gute Aktionen erfolgreich abgeschlossen und so stand es nach 15 Minuten 9:9. Nun war die TSG dran und zur 24. Minute hatte man sich auf 14:11 abgesetzt. Durch einige überhastete Angriffsaktionen gestattet man dem Gastgeber noch eine Ergebniskorrektur zum 15:16 zur Halbzeit. 
 
Eine komplett anderes Gesicht zeigten dann die 'Eddschmer Mädels' in der zweiten Halbzeit. Zwar stand die Abwehr zum Start in die zweiten 30 Minuten im 5-1 (5+1) besser, nun gelang dem Angriff aber nichts mehr. (18:19 nach 44 Minuten)
Ab der 45. Minute übernahm Ober-Eschbach die Führung und gab diese nicht mehr her. Fischer zu dieser entscheidenden Phase :"Ich hatte vor dem Spiel gesagt das es ab der 45. Minute in die entscheidende Phase geht, dann laufen wir genau da in vier Tempogegenstöße nacheinander. Wir werfen gegen die Latte, der Ball fällt einer Gegenspielerin genau in die Hände, was soll man da machen." 
So konnte sich Ober-Eschbach bis zur 55. Minute auf 26:21 absetzen und hatte das Spiel entschieden. Die TSG versuchte nochmal alles, von einer 4:2 Abwehr bis zu einer Manndeckung, aber das Spiel war entschieden. Am Ende stand ein 'zu deutliches' 30:24 an der Anzeigetafel. 
Das Fazit von TSG Trainer Fischer: "Die zweite Halbzeit war von uns sehr schwach, das muss man klar so sagen. Aber es fehlt einfach gerade auch viel Qualität, 6 fehlende Spielerinnen zu ersetzen, gelingt keiner Mannschaft. Wir mussten in der Abwehr sehr viel improvisieren und im Angriff haben die Wechselmöglichkeiten gefehlt." 
 
Ein Dank geht an die vielen Eddschmer Fans die den Weg nach Obereschbach gefunden haben.
Nach zwei Auswärtsspielen in Folge freut sich das Team am kommenden Sonntag endlich mal wieder ein Heimspiel bestreiten zu dürfen! Dann hoffentlich wieder mit der ein oder anderen Spielerin mehr im Kader.