Mit einem hart umkämften 33:31 (16:17) Auswärtssieg holten sich die Eddschmer Mädels bei den Damen der HSG Nieder Roden, am 7. Spieltag der 3. Liga Ost, die Punkte 11 und 12. 
 

HSG Nieder Roden vs TSG Eddersheim 31:33 (17:16) 
 
Der schon seit Wochen arg gebeutelte Kader der TSG musste in der Trainingswoche die Verletzung von Anna Gempp hinnehmen. Vor dem Spiel musste auch noch Torfrau Lisa Brennigke verletzungsbedingt abwinken. Somit fehlten sage und schreibe sechs Spielerinnen aus dem TSG Kader. 
"Irgendwann ist es dann auch nicht mehr möglich, rational an die Sache ran zu gehen. Da fehlen uns sechs potentielle Stammspielerinnen. Ich wusste also von Anfang an, dass ich heute sehr sehr aggresiv coachen musste," so TSG Trainer Tobias Fischer vor dem Spiel. 
Der Start ging an die TSG, die von 50 TSG Fans unterstützt wurde. Jedoch ließ sich Nieder Roden nicht abschütteln und glich in der 10. Minute zum 6:6 aus. Dann übernahm der Gastgeber die Regie und führte in der 13. Minute mit 10:8. Nun konterte wiederrum die TSG und ging in der 16. Minute mit 11:10 in Führung. Das ständige hin und her ging bis zur Halbzeitpause weiter, hier führte die HSG dann mit 17:16. 
Das Halbzeitfazit von Tobias Fischer: "In der ersten Halbzeit hatten wir über Julia gute Aktionen im Angriff. In der Abwehr hatten wir massive Probleme mit der körperlichen Überlegenheit der Gastgeber." 
Der Start in die zweite Halbzeit ging dann bis zur 37. Minute komplett nach hinten los, der Gastgber führte mit 23:19. Aufgrund der fehlenden Wechselmöglichkeiten nahm die TSG Bank eine Auszeit. "Ich habe hier wachgerüttelt und wir haben auf eine 5+1 Abwehr umgestellt," so Fischer. 
Diese Maßnahme griff offensichtlich, die TSG glich zum 23:23 (40.Min.) aus. Die beste TSG Phase des Spiels kam nun, von der 43. Minute bis zur 45. Minute erzielte die TSG vier Tore und führte somit mit 29:25. Diesen Vorsprung verteidigten die 'Edsschmer City Girls' bis kurz vor dem Ende und durften sich mit ihrem lautstarken TSG Anhang über einen hart erkämpften 33:31 Auswärtssieg freuen. 
"Das war ein Sieg des Willens des gesamten Teams. Alle Feldspielerinnen haben getroffen und alle 10 Mädels hatten ihren Anteil am Sieg. Ich ziehe meine  Hut vor den Mädels, die eine super Charakterstärke gezeigt haben," so ein sehr zufriedener TSG Trainer.