Am 4. Spieltag der 3. Liga Ost musste sich das Team der TSG Eddersheim mit 21:25 gegen den TSV Birkenau geschlagen geben. 

TSG Eddersheim vs TSV Birkenau 21:25 (8:8)

TSG Eddersheim vs TSV Birkenau 21:25 (8:8)

TSG Trainer Fischer hatte vor der Abwehr des Gegners gewarnt, zu einem Großteil der Gegnervorbereitung ging es um dieses Thema. Aber offensichtlich hatte der Trainer nicht die richtigen Worte gefunden. Anders ist der TSG Auftritt in der ersten Halbzeit nicht zu erklären, technische Fehler in Massen und kaum klare Positionsangriffe reihten sich aneinander. So war es fast schon ein Wunder, dass die TSG tatsächlich noch im Spiel blieb. "Da die Abwehr immerhin eine gewisse Stabilität hatte, blieben wir auf Schlagdistanz und weil Birkenau genauso viele technische Fehler fabrizierte wie wir," so Trainer Tobias Fischer. So ging es mit einem 8:8 in die Pause. 

Für die Drittligadamen der TSG steht am Sonntag um 17.00 Uhr das zweite Heimspiel in der Saison 18/19 an. Nach zwei Auswärts Niederlagen soll es am Sonntag im heimischen KEW wieder etwas zählbares für die TSG geben. 

"In Herzogenaurach waren wir knapp vor einem Punktgewinn, beim Favoriten aus Leipzig haben wir nach 30 Minuten geführt. Von daher bin ich mit den gezeigten Leistungen bis dato einverstanden," so Trainer Tobias Fischer.

Am dritten Spieltag der 3. Liga Ost ging es für die Damen der TSG Eddersheim zum Favoriten nach Leipzig. Das die Trauben dort sehr hoch hängen würden, war im Vorfeld klar.

HC Leipzig vs. TSG Eddersheim 28:20 (8:9)

Trainer Tobias Fischer hatte das Team eingeschworene, sowohl in der Abwehr wie auch im Tempo mutig zu agieren. Diese Marschroute beherzigte das TSG Team vor 550 HCL Fans in der 1.Halbzeit hervorragend. In der super lauten Halle kämpfte das Fischer Team um jeden Zentimeter und ließ so den Favoriten aus Leipzig nicht zur Entfaltung kommen. Dazu kam noch eine überragende Mona Priester im Tor, die nicht nur zwei Siebenmeter sondern auch noch mindestens acht freie Chancen vereitelte. Im Angriff wurde geduldig gespielt und auf die Chance gewartet, die dann sehr häufig über die rechte Seite, hier über Tabea Schweikart (6 Tore in Halbzeit 1) abgeschlossen wurde. Somit ging es mit einem verdienten und sensationellen 9:8 für die TSG in die Pause.

Nach der knappen Niederlagen in Bayern hatte das TSG Team eine dreiwöchige Pause. Diese Spielpause wurde sinnvoll verbracht, nach einer 'Teaminternen Turnierwoche' wurde in der zweiten Woche im athletischen und individuellen Bereich gearbeitet und in der Woche 'vor Leipzig' wieder an mannschaftstaktischen Stellschrauben gedreht. 

"Nun also Leipzig, mein Top Favorit für den Aufstieg in die 2. Liga! Da haben wir nicht viel zu verlieren, aber wir wollen natürlich da sein, wenn sie uns etwas anbieten," so Trainer Tobias Fischer vor dem Auswärtsspiel am kommenden Sonntag um 16.00 Uhr in Sachsen.