Ergebnisse

Damen 1 22:25 SV Germania Fritzlar

Damen 2 30:20 VfL FSG Bergen-Enkheim/ Bad Vilbel

Nächste Spiele

Damen 1
11.11.17 - 18.00 Uhr
TSG 1888 Eddersheim
gegen
SV Germania Fritzlar

Städtische Sporthalle,
Karl-Eckel-Weg 1,
65795 Hattersheim


Damen 2

12.11.17 - 17.00 Uhr
TSG 1888 Eddersheim II
gegen HSG Dutenh./Münchholzhausen

Sporthalle Dutenhofen,
Wingertenstr. 3,
35582 Wetzlar-Dutenhofen

Eddschmer on tour

 

16.12.17 - 17.00 Uhr
HV Chemnitz
Treffpunkt Sportklause 
16.12.2017 - 17:00 Uhr
Abfahrt 00:00 Uhr

Sporthalle Rabet,
Konradstr. 30,
04315 Leipzig

Nach dem Spitzenteam aus Fritzlar, bekommt es die TSG Eddersheim in der 3.Liga Ost nun mit einem weiteren Top Team zu tun, der SG Kleenheim. Am Sonntag um 16Uhr wird das Spiel in Langgöns angepfiffen.  

Der Zweitligaabsteiger hat sich nach dem Abstieg ( der nicht sportlich zustande kam) verändert und etliche neue Spielerinnen dazu gewonnen. Darunter die beiden Bundesligaerfahrenen Spielerinnen  Tamara Heinzelmann und Nina Hess. Aber nicht nur diese zwei Damen sind erfahren, einige andere Spielerinnen wie Katharina Wagner oder Sina Rühl haben ebenfalls schon höherklassige gespielt. 
Das Team von 'Neu' Trainer Julia Reusch steht mit 13:3 Punkten auf dem 3.Platz der 3.Liga Ost Tabelle.
TSG Trainer Tobias Fischer zum Gegner:" Mit Fritzlar ist Kleenheim zusammen, für mich, die am besten besetzte Mannschaft in unserer Klasse. Sie sind sehr erfahren und auf jeder Position ähnlich gut besetzt, stehen also zurecht weit oben in der Tabelle." 

Personell sollte es bei der TSG wieder besser als am vergangenen Wochenende aussehen. Xenia Klug ist genauso dabei  wie Lea Müller. " Bei Lea müssen wir die Trainingseindrücke sowie die Reaktion des Knies beobachten, sind aber positiv, dass sie zumindest beim Team dabei sein kann," wird Fischer voraussichtlich alle Spielerinnen im Kader haben. 
Dies ist zumindest schonmal ein gutes Zeichen, da das TSG Team in allen vier Spielen die verloren gingen, nie komplett antreten konnte. 
" Wir würden gerne auch mal eines der Spitzenteams besiegen, dazu haben wir am Sonntag gegen Kleenheim die nächste Gelegenheit," sagt der TSG Trainer und führt weiter aus:" dazu muss unsere Abwehr von Anfang an so arbeiten wie in der zweiten Halbzeit gegen Fritzlar und wir müssen unsere Torquote weiterhin erhöhen."
Die Favoritenrolle hat Kleenheim inne, dennoch rechnen sich Fischer und sein Team durchaus etwas aus. 
Über reichlich Unterstützung von vielen TSG Fans würde sich das Team sehr freuen.  

Wenn man in einem Spiel 30 Tore erzielt, sollte dieses Spiel auch zu gewinnen sein!

Das passiert nicht, wenn man dem Gegner eben leider noch ein paar Treffer mehr erlaubt. Mit insgesamt 63 Toren ist die vergangene Partie gegen die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen aktuell das torreichste Spiel der Saison 17/18 in der Landesliga Mitte.
Allen war im vornherein klar, dass gegen einen Gegner dieses Kalibers (war vor 3 Jahren noch in der 3. Liga vertreten, stieg zu dieser Saison aus der Oberliga ab) wirklich alles stimmen musste um die Punkte mit Heim nehmen zu können.

Und es begann wie geplant. Gleich zu Beginn der Partie gelang es den Eddschmer Mädels durch eine schöne Kombination in Führung zu gehen und auch, wenn die Gastgeberinnen ihrerseits ihre Treffsicherheit unter Beweis stellten und ausglichen, gelang es zunächst doch immer wieder, eine Führung heraus zu spielen. Doch jedes Tor war mit einer Menge Aufwand und Kraft verbunden, arbeitete die HSG schließlich mit viel Härte und bedingungslos gegen den Körper und Ball.
In der 15. Minuten war es dann erstmals an den Gastgeberinnen in Führung zu gehen (8:7, Min. 14:17). Doch die TSG blieb dran, egalisierte im darauffolgenden Angriff das Ergebnis erneut und hielt bis zum Zwischenstand von 12:12 durch Sarah Bauer hervorragend mit (Min. 21:28). Nachdem der HSG aber 2 Treffer in Folge gelang entschied die Eddersheimer Bank auf ein Team-Timeout (Min. 22:35, 14:12). Im Anschluss allerdings sollte auf Seiten der Gäste bis zur Pause kaum mehr was gelingen und nach einem 4:2-Torelauf ging es mit einem Rückstand von 4 Toren in die Pause (18:14).

Natürlich war man über das letzte Drittel der ersten Hälfte alles andere als glücklich, doch wer glaubte, dass die Eddschmer Mädels mit hängenden Köpfen aus der Kabine kommen würden sah sich getäuscht, schließlich hatten sie gezeigt das sie zu mehr im Stande waren. Zwar konnten sich die Gastgeberinnen zunächst auf sogar bis zu 5 Toren absetzten, aber die Eddersheimerinnen hatten den Kampf aufgenommen und arbeiteten sich Stück für Stück heran. Nach dem Anschlusstreffer durch Leonie Kaufmann zum 26:25 (Min. 45:51) mussten die Gastgeber ihrerseits die Notbremse ziehen und wählten das Team-Timeout. Im Anschluss daran war es wieder an der HSG durch 2 Strafwürfe die Führung auszubauen. Frauke Kreiling erwischte hier einen Sahnetag, zusätzlich zu ihren 4 Feldtoren konnte sie mit 100%ige Treffsicherheit von der 7-Meter-Linie (10/10) überzeugen und war mit ihren insgesamt 14 Treffern maßgeblich am Erfolg ihrer Mannschaft beteiligt.
Anzumerken ist, dass es auf beiden Seiten wirklich einige Strafwürfe gegeben wurde (HSG: 10, TSG: 8). Persönliche Strafen wurden hingegen nur sehr wenige ausgesprochen, was einen Anstieg der Härte im Spiel erkennen ließ. Doch weder mit der 5:1-Abwehr, noch mit der defensiveren Variante 6:0 gelang es den Eddersheimerinnen genug Stabilität und Kontinuität in ihre Abwehrreihen zu bringen. Die letzten Minuten des Spiels wurde dann noch auf eine 4:2-Abwehr umgestellt, um möglichst schnell wieder selbst in Ballbesitz zu gelangen, doch das Ergebnis war nicht mehr zu drehen und so ging das Spiel nach 60 Minuten mit 33:30 verloren.

Auch wenn es leider nicht gereicht hat erneut Punkte auf der Habenseite zu verbuchen zeigte das Spiel doch durchaus das enorme Potential der Mannschaft, den Kopf in den Sand stecken braucht nach diesem Spiel niemand. Der wahre Wehrmutstropfen ist allerdings der kommende Ausfall von Sina Gottfried für die nächsten Wochen. Die Halbrechte kam in Halbzeit 1 nach einem Sprungwurf auf dem Fuß einer Gegnerin auf und knickte um. Zwar biss sie die Zähne zusammen und zeigte auch in Halbzeit 2 weiterhin Einsatz um ihr Team zu unterstützen, tags darauf kam aber die ernüchternde Diagnose: gerissenes Außenband. An dieser Stelle nochmal gute Besserung, werde schnell wieder fit!

Es spielten: N.Ramp (1.-60. Minute) J.Rühl (7/5), S. Bauer (5), L.Kaufmann (5/2), J.Hampel, L.Ullrich (je 4), S.Gottfried, L.Walter (je 2), N.Walter (1), N.Allendorff, J.Büttner, L.Frantzke

Nach dem 9.Spieltag stehen die TSG Damen mit 8:8 Punkten auf Platz sieben der 3.Liga Ost Tabelle. 

Am Samstag musste sich das Fischer Team gegen das Spitzenteam aus Fritzlar, vor 220 Zuschauern im KEW, mit 22:25 geschlagen geben.
Schon vor dem Spiel gab es zwei schlechte Nachrichten für das TSG Team. Das Lea Müller aufgrund ihrer Verletzung nicht würde spielen können, war schon vorher klar. Das jedoch Xenia Klug 'kurzfristig' wegen der Arbeit absagen musste, kam doch sehr überraschend.
Trainer Tobias Fischer:" Ich hatte vor dem Spiel gesagt, dass bei uns alles passen muss, um Fritzlar zu besiegen. Dass dann Lea fehlt, ist nicht klasse, aber war bekannt. Der Ausfall von Xenia war dann doch arg spät bekannt geworden und schmerzt, gerade weil ich ihr eine wichtige Rolle zuteilen wollte."

Der Gast aus Fritzlar zeigte von der ersten Minute an, was die TSG zu erwarten hatte. Körperlich und Spieltechnisch war die ' Germania' den Eddersheimerinnen deutlich überlegen.
Der Start verlief dennoch recht ausgeglichen, jedoch überraschenderweise recht Torreich, bis zum 5:6 war für Eddersheim noch alles drin.
Dann setzte sich das erfahrene Team aus Fritzlar peu a peu ab und führte in der 18.Minuten bereits mit 11:5. Näher als bis zum 7:12 kam der Gastgebern ncht mehr heran, ganz im Gegenteil, zur Halbzeit stand es 10:16.
"Unsere Abwehr war einfach viel zu passiv, wie haben einfache Tore aus dem Rückraum hinnehmen müssen, das war der Grund für den 6 Tore Rückstand. Die 10 Tore im Angriff sind nicht toll, aber gegen Fritzlar ok," so TSG Trainer Tobias Fischer.
Auch der Start in die zweite Halbzeit gehörte dem Gast, der sich auf 17:10, absetzen konnte.
Hier hatte die TSG bereits die Abwehr offensiver gestellt, mit durchaus erkennbaren Erfolg. Bis zum 14:18 in der 38. Minute hatte sich der Gastgeber ran gearbeitet. Davon ließ sich Fritzlar allerdings nur kurz beeindrucken, setze sich so schnell wieder auf 21:15 ab. Nun kam die beste Phase der TSG Mädels, bis zur 51. Minute zum 18:22 hatte man sich wieder heran gearbeitet, ließ aber nun zwei 7 - Meter und zwei recht freie Torchancen liegen. " Das ist auch unserer Unerfahrenheit geschuldet, ich mache niemanden einen Vorwurf. Aber, wir sollten daraus lernen und es beim nächsten mal besser machen," so Trainer Fischer.
Der erfahren Gast nutzte die ausgelassenen Möglichkeiten natürlich aus und entschied das Spiel bis zur 55. Minute ( 25:18)für sich. Das die TSG Mädels einen sauberen Charakter haben, sah man dann in den letzten Minuten, keine Spielerin gab auf und so konnte zum Ende nochmal etwas Ergebniskosmetik betrieben werden, an der 22:25 Niederlage war aber nicht zu rütteln.

" Diese Niederlage war verdient, da gibt es keine zwei Meinungen. Fritzlar hat uns sehr ernst genommen, das hat man gemerkt. Mit unserem kleinen Kader war da heute nicht mehr drin, das Endergebnis ist ok für uns. Die Germania war das bisher beste Team gegen das wir gespielt haben," sprach Fischer und ging mit seiner Fritzlarer Trainerkollegin Vic Marquardt ein Bier trinken.

Am Sonntag, den 12.11.2017 spielen die Eddschmer Mädels gegen die HSG Dutenhofen/ Münchholzhausen.
 
Die Mannschaft der HSG spielte vor 3 Jahren noch in der 3. Liga und ist in diesem Jahr aus der Oberliga in die Landesliga abgestiegen. Es ist eine sehr erfahrenes Team, clever und jederzeit in der Lage ein Spiel zu drehen. Die größte Erfahrung sitzt jedoch ausserhalb des Spielfeldes: mit Carlos Prieto hat die HSG D/M einen Co-Trainer auf der Bank, der als Spieler in verschiedenen Spanischen Vereinen und der Nationalmannschaft einige Titel gewonnen hat. Aktuell steht der Gegner mit 8:4 Punkten auf dem zweiten Tabellenplatz.
 
Die TSG Mädels starten hoch motiviert in die Partie gegen den noch unbekannten Gegner.Durch gezielte Trainingseinheiten wurde die Mädels intensiv auf den Gegner vorbereitet. Mit einem fast vollständigen Kader tritt die TSG gegen die HSG an, mit dem Ziel, die nächsten zwei Punkte mit nach Hause zu nehmen. Letzte Woche haben die Mädels ihr Können gut abgerufen und eingesetzt und mit 10 Toren in eigener Halle gewonnen. So kann das gerne weiter gehen! Die Mannschaft freut sich über jegliche Unterstützung. 
 
Anpfiff ist um 17.00 Uhr in Wetzlar-Dutenhofen.

Flörsheimer Str. 43 | 65795 Hattersheim

TSG-Newsletter