Ergebnisse Saison 19/20

HSG Kleenheim-Langgöns
 24:32 
TSG 1888 Eddersheim 1

TSG 1888 Eddersheim 2
 24:25
TV Idstein

Nächste Spiele

Damen 1
2. Saisonspiel

22.09.2019, 15:00 Uhr
TSG 1888 Eddersheim
gegen
KET II

Damen 2
2. Saisonspiel
22.09.2019, 17:30 Uhr
HSG Dutenh./Münchholzh.
gegen
TSG 1888 Eddersheim

Eddschmer on tour

 

Der nächste Bus fährt erst wieder zur neuen Saison!

Am letzten Spieltag der 3. Liga Ost konnten die Mädels der TSG Eddersheim nochmal richtig 'einen raushauen' und besiegten die HSG Kleenheim/Langgöns mit 27:19 (16:10). 
 
Vor dem Spiel wurden mit Anna Lena Kempf (Handballpause) und Steff Güter (SV Werder Bremen) zwei Spielerinnen von Teammanager Heiko Pingel, dem TSG Vorstandsvorsitzenden Andreas Marz und den Kapitäninnen Lisa & Franzi verabschiedet. 

21 Spieltage sind absolviert und mit 23:19 Punkten stehen die TSG Damen auf einem hervorragenden 5. Tabellenplatz der 3. Liga Ost. Der 22. und somit letzte Spieltag findet für die TSG Damen am morgigen Mittwoch, den 01.05. um 16.00 Uhr im Karl-Eckel-Weg in Hattersheimn statt. Zu Gast ist das Team der HSG Kleenheim/Langgöns. 

Diese wirklich richtig gute Saison wollen die 'Eddschmer City Girls' mit einem Sieg krönen. Das dies alles andere als einfach wird, zeigt ein Blick auf die Tabelle. Der Gast aus Gießen steht auf dem 3. Platz und wird sich mit Sicherheit für die Hinrunden Niederlage revanchieren wollen. 

TSG Trainer Tobias Fischer: "Das ist eines der stärksten Teams der 3. Liga, sie haben eine erfahrene Mannschaft mit sehr hoher Qualität. Aber sie liegen uns, bisher konnten wir immer gute Ergebnisse gegen sie erzielen. Das ist dann natürlich auch für Mittwoch unser klares Ziel."

Am vorletzten Spieltag der 3. Liga Ost konnten die Damen der TSG Eddersheim, mit einem 35:34 Sieg im direkten Duell mit Mainz 2, den 5. Tabellenplatz erobern. 

Schon nach sechs Minuten gab es eine Hiobsbotschaft für die TSG Eddersheim. Steff Güter schied mit einer Rückenverletzung aus und konnte nicht mehr eingesetzt werden. Somit musste die TSG Bank in der Abwehr umstellen, um nicht zu sagen experimentieren. Das dies bei 34 Gegentoren im gesamten Spielverlauf nie gelang, ist kein Geheimnis. Es wurde in den folgenden 54 Minuten von 6:0 über 3:2:1, 5+1 und versetzte 5 -1 Abwehr alles probiert, mit wenig bis noch weniger Erfolg. Das die TSG bis zur Halbzeit dennoch 'dran blieb', lag am guten Angriffsspiel und erfolgreichem Tempospiel. Mit 15:17 aus TSG Sicht ging es in die Halbzeit.