Ergebnisse

Damen 1 xx:xx Mainz-Bretzenh.

Eibelsh./Ewersb. xx:xx Damen 2

Nächste Spiele

Damen 1

16.09.18 - 15.00 Uhr
TSG 1888 Eddersheim
gegen
SG TSG/DJK Mainz-Bretzenheim

Karl-Eckel-Weg 1,
65795 Hattersheim

Damen 2

22.09.18 - 18.00 Uhr
HSG Eibelsh./Ewersb.
gegen
TSG 1888 Eddersheim 2

Holderbergschulhalle Eibelshausen,
Am Holderberg,
35713 Eschenburg

Eddschmer on tour

 

00.00.2018 - 00.00 Uhr
Gegner

Treffpunkt Sportklause 
00.00.2018 - 00:00 Uhr
Abfahrt 00:00 Uhr

Adresse Halle

Franziska Feick, die Kapitänin der 3.Liga Damen der TSG Eddersheim hat sich am vergangenen Dienstag im Training, ohne Einwirkung einer Mitspielerin, das vordere Kreuzband gerissen. Bereits am Mittwoch hatte sich die 'böse Nachricht ' durch ein MRT bestätigt, die nun nötige Operation wird in nächster Zeit stattfinden. 

"In dieser Saison läuft wirklich vieles gegen uns. Erst die Verletzung von Elli, dann die schwere Erkrankung von Michael und jetzt Franzi, mehr Tiefschläge gehen fast gar nicht," so Trainer Tobias Fischer der im Bezug auf seine Kapitänin sagt: "Wir wünschen Franzi nun alles Gute und wissen, dass sie in der kommenden Saison noch stärker zurück kommen wird!"
Aber jetzt jammern und sich mit irgendwelchen externen 'spontan' Verstärkungen 'zu bestücken' ist nicht der Lösungsansatz von Trainer Fischer und Teammanager Pingel. "Wir haben natürlich vollstes Vertrauen in unseren vorhanden Kader, auch wenn er nun etwas ausgedünnt ist," so Heiko Pingel.

JETZT ERST RECHT!!!!

 

Am vergangenen Mittwoch, den 31.01.2018 wurde um 20:00 Uhr zu ungewohnter Zeit das vorgezogene Spiel gegen die HSG Goldstein/Schwanheim angepfiffen. Das Spiel wurde aufgrund fehlender Torhüterrinnen zum ursprünglich geplanten Termin verlegt. Dank nochmal an die HSG für das Entgegenkommen. Trotz allem fanden einige Zuschauer ihren Weg in die Sporthalle im Karl-Eckel-Weg und sollten auch nicht enttäuscht werden, boten die beiden Teams in einem packenden Derby doch ein Spiel mit Nervenkitzel von der ersten bis in die letzte Spielminute!

Verantwortlich hierfür waren vor allem die beidseitig sehr gut arbeitenden Abwehrreihen, vor an diesem Tage wieder starken Torfrauen sowohl bei den Gästen aus dem Frankfurter Vorort wie auch bei den Hausherrinnen. Die erste, die den Ball zu Beginn des Spiels im Tor unterbringen konnte war die HSG-Rechtsaußen Melda Portakal - mit 5 Treffern sollte sie zudem erfolgreichste Werferin des Spiels werden. Die TSG-Mädels mussten sich beinah vier lange Minuten gedulden, bis ihrerseits der erste Treffer gelang - erhielten in dieser Zeit aber auch kein weiteres Gegentor. Dann aber war es wieder an den Gästen, die erneut einen Vorsprung herausspielten (Min. 04:36, 1:2 / Min. 07:40, 1:3 und Min. 12:01, 1:4), ehe Julia Hampel mit einem ansehnlichen Treffer den Lauf der Gäste unterbrach. Im Anschluss an den folgenden erfolglosen Angriff der Gäste nahm der TSG-Coach Henry Kaufmann das erste Team-Timeout um die Mädels besser auf die Schwierigkeiten im Angriff einzustellen. Zu viel Respekt, vor der Abwehr bzw. der HSG-Torfrau, schien sich in den Anfangsminuten des Spiels in den Köpfen der TSG-Mädels festgesetzt zu haben. Angeführt von Julia Hampel und Sarah Bauer konnte in den folgenden drei Minuten der nächste Ausgleich erzielt werden (Min. 14:45, 3:4 / Min. 16:56, 4:4). Siebeneinhalb Minuten waren die Gäste an der TSG Abwehr gescheitert, ehe Simone Schmidt der nächste Tor für ihre Mannschaft gelang (Min. 19:33, 4:5). Mit dem Treffer durch Annika Sauer gelang es den Gästen sich erneut auf zwei Tore abzusetzen. Nun aber kassierten die Gäste die erste Zeitstrafe des Spiels, was auch sogleich durch Rabea Grünewald bestraft wurde und der Anschlusstreffer war erzielt (Min. 21:57, 5:6). Kurz vor Ablauf der Zeitstrafe gelang den Gästen dann zwar erneut ein Treffer, aber in den folgenden Minuten sollte es dafür in der HSG-Abwehr mehr Möglichkeiten für das Angriffsspiel der TSG-Mädels geben. Jasmin Rühl zeigte sich erneut bei den Strafwürfen sicher (Min. 24:16, 6:7 und Min. 25:20, 7:7) und Julia Hampel bescherte mit ihrem dritten von insgesamt vier Treffern die erste Führung für die TSG-Damen (Min. 26:18, 8:7). Die Gäste glichen ihrerseits zwar im Anschluss wieder aus, doch erhielten wenige Minuten vor dem Ende der ersten Halbzeit erneut eine Zeitstrafe ausgesprochen. Die Überzahl wurde im Angriff gut genutzt und nach einem Doppelschlag von Lea Ullrich ging es beim Stand von 10:9 in die Pause. Leider verletzte sich unser Kapitän Sarah Bauer kurz vor der Halbzeit unglücklich am Knie und konnte nicht mehr eingesetzt werden.

Die zweite Halbzeit lief bestmöglich für die TSG Mädels an, legten sie doch sogleich richtig los und präsentierten den Zuschauern einen 3:0-Lauf (Min. 33:11, 13:9). Erneut waren es mehr als siebeneinhalb Minuten, die die HSG-Damen benötigten ehe ihrerseits der nächste Treffer gelang (37:46, 13:10). Die vorangegangene Zeitstrafe war zudem durch die Gäste stark verteidigt worden und war ohne einen Gegentreffer überstanden worden. Anders als in der ersten Halbzeit hatte der HSG-Trainer Jens Wagner nun die Abwehr von der zuvor defensiven 6:0-Deckung auf 5:1 umgestellt. Dadurch entstanden nun für Leonie Kaufmann am Kreis etwas mehr Räume und obwohl durch eine eigene Zeitstrafe in Unterzahl gelang ihr der Treffer um sich erneut auf vier Tore abzusetzen (Min. 38:12, 14:10). Doch die Frankfurterinnen nahmen ihrerseits den Kampf auf und kamen dem Anschluss immer näher, konnten nur durch eine starke Siebenmeterparade von Nadine Ramp stoppt werden (Min. 42:22, 14:12). Da bereits wieder zu viele eigene Angriffe erfolglos geblieben waren nahm die TSG-Bank erneut das Team-Timeout (Min. 45:57), aber es sollten dennoch mehr als fünf lange Minuten dauern bis der Ball den Weg ins HSG-Gehäuse finden würde. Doch auch wenn den Gäste mit dem Tor durch Patricia Döppner der Anschlusstreffer gelang (Min. 47:10, 14:13) verloren die TSG-Mädels nicht den Kopf. Mit dem vierten von vier erfolgreichen Strafwürfen war wieder ein knapper Vorsprung hergestellt und trotz Unterzahl gelang Nicole Walter über Linksaußen sechs Minuten vor Ende des Spiels der Treffer zur 3-Toreführung (Min. 53:59, 16:13). Wer nun aber dachte damit wäre das Spiel in trockenen Tüchern begann kurz darauf das Zittern. Nach einer Zweiminuten Zeitstrafe gegen Lisa Walter legten die HSG-Damen den Turbo ein und verkürzten schnell auf nur ein Tor (Min. 55:17, 16:14 und Min. 55:58, 16:15). Doch dann war es wieder an Nicole Walter, die den Platz über Außen nutzte und zum 17:15 traf (Min. 57:58). Die Abwehr stand stabil und der Ball konnte gewonnen werden. Als Sina Gottfried nach einer 1:1-Aktion zum 18:15 einnetzte ging ein Ruck durch die Mannschaft, das Ziel die Punkte aus dieser Partie zu holen schien zum Greifen nahe. Doch die Gäste gaben nicht auf, erhielten im darauffolgenden Angriff einen Siebenmeter zugesprochen und im Tor untergebracht (Min. 59:11, 18:16). Um in der verbleibenden Zeit überhaupt noch was retten zu können schickte der HSG-Trainer alle nach vorne und tatsächlich konnte der Ball abgefangen und schnell abgeschlossen werden - nur noch 18 Sekunden auf der Uhr, 18:17. Kurz nach dem Anpfiff legte Henry Kaufmann die verbliebene Grüne Karte und es wurde sich darauf eingeschworen den Ball nicht noch einmal herzugeben. Es folgten hektische Ballwechsel, aber tatsächlich konnte der Ball in der eigenen Reihe gehalten werden und mit dem Ertönen der Schlusssirene brach bei den TSG-Mädels der Jubel aus!!!

Es spielten: N.Ramp (1.-60. Minute) M.Kirchner (1 Siebenmeter); J.Hampel (4), J.Rühl (4/4), S.Gottfried, L.Ullrich, N.Walter (je 2), S.Bauer, R.Grünewald, L.Kaufmann, L.Walter (je 1), N.Allendorf, L.Frantzke

Am 13.Spieltag der 3.Liga Ost musste sich die TSG Eddersheim in Birkenau mit 21:23 geschlagen geben.

Das TSG Team hatte sich einiges vorgenommen, alle Mädels und Trainer waren äußerst motiviert.
Der Start in die Begegnung verlief auch noch sehr ausgeglichen. Bis zur 11.Minute konnte sich kein Team absetzen, es stand 4:4. Dann gelang dem Gastgeber ein 3:0 Lauf zum 7:4, die TSG konterte bis zum 6:7 in der 15.Minute. Und dann das, was in dieser Saison leider immer wieder vorkommt, die TSG scheitert mit freien Würfen an der Torfrau und steht in der Abwehr nicht mehr sicher. Birkenau baut seine Führung bis zur 26.Minute auf 12:6 aus. " Wir treffen vor dem Tor in diesen Situationen alle die falsche Entscheidung. Wir scheitern freistehend an der, zugegebenermaßen guten Torfrau des TSV, dann steht es logischerweise zur Halbzeit 7:13," so ein genervter Trainer Fischer und führt weiter aus:" Wir wollten gegen die Torfrau flach werfen, 90 % der verworfenen Bälle waren dann hoch oder halbhoch."

Das Team schwor sich in der Kabine nochmal ein und tatsächlich, es ging ein Ruck durch das Team der TSG. Trotz der Disqualifikation von Xenia Klug in der 40.Minute (die Schiedsrichter gaben ihr bei einer Tempogegenstoß Abwehr unverständlicher weiße die rote Karte) erkämpfte sich Eddersheim peu a peu einen Vorteil und war in der 47.Minute beim 17:18 auf Schlagdistanz.
Leider vergab Eddersheim in dieser Phase, bei Überzahl, den Treffer zum 18:18 durch einen Siebenmeter. Aber damit nicht genug, die bis dato toll kämpfende TSG Abwehr ließ nach und musste zwei Treffer zum 17:20 einstecken.
" Da fehlt uns einfach das Quäntchen Glück oder besser die Fortune. In der letzten Saison biegen wir so ein Spiel genau in dieser Phase, jetzt gerade halt eben nicht," muss Fischer erkennen.
Dennoch ackerte und spielte das TSG Team weiter und hätte, mit etwas Glück beim 21:22 in der 58.Minute etwas zählbares mit nehmen können. Aber der Gastgeber hatte das bessere Ende und gewann 23:21.
Mit nun 10:16 Punkten geht der Blick der TSG Eddersheim nun erstmal nach unten. Das Fazit von Tobias Fischer:" Heute können wir alle laut sch.... schreien und ab übermorgen wird weiter trainiert. Wir müssen jetzt weitermachen und den Bock umstoßen, es ist eine neue Herausforderung für uns."

Flörsheimer Str. 43 | 65795 Hattersheim