Handball

Am 4. Spieltag der 3. Liga Ost musste sich das Team der TSG Eddersheim mit 21:25 gegen den TSV Birkenau geschlagen geben. 

TSG Eddersheim vs TSV Birkenau 21:25 (8:8)

TSG Eddersheim vs TSV Birkenau 21:25 (8:8)

TSG Trainer Fischer hatte vor der Abwehr des Gegners gewarnt, zu einem Großteil der Gegnervorbereitung ging es um dieses Thema. Aber offensichtlich hatte der Trainer nicht die richtigen Worte gefunden. Anders ist der TSG Auftritt in der ersten Halbzeit nicht zu erklären, technische Fehler in Massen und kaum klare Positionsangriffe reihten sich aneinander. So war es fast schon ein Wunder, dass die TSG tatsächlich noch im Spiel blieb. "Da die Abwehr immerhin eine gewisse Stabilität hatte, blieben wir auf Schlagdistanz und weil Birkenau genauso viele technische Fehler fabrizierte wie wir," so Trainer Tobias Fischer. So ging es mit einem 8:8 in die Pause. 

Betty und Klaus Fischer sind am Dienstag den 16. Oktober zum zweiten Mal Eltern geworden. Hanna Fischer hat um 17.10 Uhr mit einer Größe von 51 cm und einem Gewicht von 3480 g gesund und munter das Licht der schönen Eddschmer Welt erblickt. Betty und Klaus sind wohl auf und freuen sich auf das zukünftige Glück zu viert.

Das Herren 1 Team und der gesamte Verein gratulieren den Beiden zur Geburt von Hanna!

Für die Drittligadamen der TSG steht am Sonntag um 17.00 Uhr das zweite Heimspiel in der Saison 18/19 an. Nach zwei Auswärts Niederlagen soll es am Sonntag im heimischen KEW wieder etwas zählbares für die TSG geben. 

"In Herzogenaurach waren wir knapp vor einem Punktgewinn, beim Favoriten aus Leipzig haben wir nach 30 Minuten geführt. Von daher bin ich mit den gezeigten Leistungen bis dato einverstanden," so Trainer Tobias Fischer.

Im ersten Heimspiel haben wir die ersten Punkte eingefahren. Gegen den Aufsteiger von der HSG Anspach/Usingen haben wir einen ungefährdeten 22:19 Sieg gelandet, der um einige Tore zu niedrig ausgefallen ist. Nach starkem Beginn gegen die überraschend offensive 4:2 Deckung hat unsere Startsieben mit gutem Kombinationsspiel und viel Bewegung schnell eine komfortable 7:3 Führung erspielt (12. Min.). Leider haben wir es anschließend versäumt, den Vorsprung auszubauen und uns von der passiven Spielweise des Gegners einschläfern lassen. So sind wir mit einem 4-Tore Vorsprung in die Pause gegangen.

Den Anfang der 2. Halbzeit haben wir dann komplett verschlafen. Nach einer zweifelhaften 2-Min. Strafe für Lisa Walter konnte der Gegner bis auf 13:12 verkürzen. Das war dann doch zu viel des Guten gegen einen harmlosen Gegner und durch die Mannschaft ging jetzt ein Ruck. Die folgenden 10 Minuten zeigte die Mannschaft, was in ihr steckt. Mit Dynamik, gelungenen Kombinationen und Siegeswillen legte sie einen 8:2 Zwischenspurt bis zur 45. Minute ein und baute die Führung auf 21:14 aus. Damit war das Spiel entschieden. Das sah einer der Schiedsrichter offenbar etwas anders und  verhängte  in kurzer Folge drei zweifelhafte Zeitstrafen und disqualifizierte Lisa nach der 3. Zeitstrafe. Damit wurde der Spielfluss entscheidend gestört und die letzten 3 Tore blieben dem Gegner vorbehalten, der somit auf 22.19 verkürzen konnte.

Letztendlich ein Arbeitssieg gegen einen Gegner, der von Anfang an am Rande des Zeitspiels agierte, was leider von den Schiedsrichtern nicht entsprechend geahndet wurde.

Positiv zu bemerken waren unsere positiven Tempophasen, auch unterstützt durch gelungene Torwart-Aktionen, gutes Kombinationsspiel und zeitweise super Dynamik in der 2. Welle. Großes Lob auch an unsere Torfrauen für drei gehaltene 7 Meter! Negativ erwähnen müssen wir die „Durchhänger“ in Form von unkonzentrierten Aktionen und die mangelnde Cleverness in der Abwehr gegen einen harmlosen Gegner.

Es spielten: Lena Kuptschitsch (1.HZ), Nadine Ramp (2.HZ), Leonie Kaufmann 5/1, Sina Gottfried 4, Annika Breitenfelder 3, Jasmin Rühl 3/1, Lea Ullrich 2, Lisa Walter 2, Nicole Walter 2, Rabea Grünewald 1, Judith Büttner, Sandra Reitmeier, Janina Braun

Am Samstag, den 20.10. führt uns unser Weg nach Linden. Dort spielen wir um 18:00 Uhr gegen den Meisterschaftsfavoriten TSG Leihgestern. Der Aufsteiger und ungeschlagene Meister der BOL Giessen hat sich bereits im letzten Jahr enorm verstärkt und ist für sein Tempospiel bekannt. Wir reisen bis auf Sarah Bauer in Bestbesetzung an und werden herausfinden, was wir im 2. Auswärtsspiel erreichen können.