Nach dem Sieg vergangene Woche gegen Griedel wollten die Eddschmer Herren auch im ersten Spiel der Rückrunde einen weiteren Sieg nachlegen. Aber auch zum Beginn der Rückrunde haben die Mannen um Trainer Klaus Fischer mal wieder kurzfristige Ausfälle zu verkraften. Bereits am Donnerstag zog sich Matthias Dietrich im Training eine muskuläre Verletzung zu und fiel für das Spiel gegen Oberursel aus. Zu allem Überfluss kam dann krankheitsbedingt am Spieltag auch noch die Absage vom gerade wiedergenesenen Sebastian Scherer.

Allen Widrigkeiten zum Trotz starteten die Eddschmer gut in die Partie und lagen zu Beginn mit 3:1 (5‘) in Führung. Die Ausfälle der beiden zentralen Abwehrspieler zeigte jedoch gerade in der ersten Halbzeit schnell ihre Wirkung. Abstimmungsprobleme, zu langsames seitliches Verschieben und zu wenig körperliche Präsenz, gerade im 1 gegen 1 waren die Folge. Entsprechend leicht kamen die Orscheler Spieler teilweise zu Torerfolgen und setzten sich so auf 9:13 (27‘) ab. Bis zur Halbzeitpause konnten die Eddschmer das Ergebnis aber in Grenzen halten, sodass ein 11:14 auf der Anzeigetafel aufleuchtete.

Nach der Halbzeitpause kam die Abwehr besser ins Spiel, sodass nun auch der bärenstarke Johannes Jost im Tor etwas mehr Unterstützung von seinen Vorderleuten erhielt. Technische Fehler im Angriff und fehlende Präzision im Abschluss verhinderte es aber, den Rückstand entscheidend zu verkürzen. Die Oberurseler konnten bis zur 53. Minuten stets einen Vorsprung von 2 Toren (15:17/44‘) und 4 Toren (17:21/53‘) für sich verbuchen.

In den letzten acht Spielminuten warfen die Eddschmer alle ihre Reserven in die Waagschale. Mit Kampf und Leidenschaft kamen sie so bis eine Minute vor Spielende beim Spielstand von 22:23 nochmal in Schlagdistanz. Bei diesem Spielstand kamen die Eddschmer 40 Sekunden vor dem Abpfiff in Ballbesitz.

Mit 33 Sekunden verbleibender Spielzeit auf der Uhr nahm Klaus Fischer seine letzte Auszeit und schwor seine Jungs auf den letzten Angriff ein. Er nahm Johannes Jost aus dem Tor und setzte mit dem 7. Feldspieler alles auf eine Karte. Zu wenig Bewegung ohne Ball und ein ungenaues Anspiel verhinderten jedoch den Ausgleich. Ein Abwehrspieler fing den Pass gedankenschnell ab und kam mit einem Wurf auf das verwaiste Tor zum 24sten und letzten Oberurseler Treffer.

Nun muss es Mannschaft und Trainer gelingen, die Abwehr im Training weiter zu stabilisieren und mehr Sicherheit in die Angriffshandlungen zu bringen. Mit Kampf, Leidenschaft und Moral ist es gerade in den kommenden drei Spielen gegen direkte Abstiegskonkurrenten wichtig zu punkten.

Am Sonntag den 04. Februar spielen die Eddschmer im Sportzentrum Diez beim strauchelnden TuS Holzheim. Nach Fasching gastieren dann die bisher punktgleichen Wettenberger am 18. Februar um 17 Uhr im Karl-Eckel-Weg. Abgeschlossen werden die Eddschmer Wochen der Wahrheit am 25. Februar mit dem Gastspiel um 18 Uhr in Eppstein.