Im Spiel gegen den Landesliga-Absteiger stand Klaus Fischer wieder der in der Vorwoche verhinderte Daniel Pakula zur Verfügung. Urlaubsbedingt musste er aber weiterhin auf den erfahrenen Kevin Wyrwich verzichten.

Die Eddschmer Herren gingen gegen den Aufstiegsfavoriten hochkonzentriert zu Werke und spielten aus einer guten stabilen Abwehr heraus schnell nach vorne. Aber auch die Goldsteiner Spieler standen den Hausherren in nichts nach und so verlief der Beginn des Spiels bis zum 6:6 (9. Minute) sehr ausgeglichen. 

Danach ließen die Spieler des Gastgebers wieder einmal etliche freie Gelegenheiten aus und produzierten zu viele technische Fehler. Dies nutzte der Gegner eiskalt und setzte sich folgerichtig über 6:9 (16. Minute) bis zur Halbzeit auf 11:15 ab.

Für die zweite Halbzeit stellte der Trainer die Deckungsformation auf 6:0 um und tauschte die Torhüter. Diese Maßnahme fruchtete zunächst. In den ersten 5 Minuten konnten man den Rückstand auf 15:16 verkürzen und nach 42 Minuten in der zweiten Hälfte ausgleichen (18:18). Bis zur 46. Minute setzten die Eddschmer Herren ihren Lauf fort und gingen folgerichtig mit 21:19 in Führung. Leider ließ man nun wieder mehrere 100%ige Torchancen liegen und versäumte es somit, sich vielleicht vorentscheidend abzusetzen.

Goldstein steckte nicht auf und erzielte in der 50. Minute den 21:21 Ausgleich. In der Folge vergaben die TSG Spieler noch zwei 7-Meter und so stand es zwei Minuten vor Schluss 23:24 für den Gast.

Die Hausherren nahmen nun eine Auszeit und der Trainer gab noch einmal die Marschroute für die verbleibenden Minuten vor. Robin Losch bekam auch noch die Chance zum Ausgleich. Allerdings wurde er bei seiner Aktion vom Gegenspieler klar gestoßen und konnte so den Ball nicht im Tor unterbringen. Zum Unmut der Eddersheimer Verantwortlichen blieb der erwartete Pfiff der Schiedsrichter aus und so konnte der Gast den knappen Sieg ins Ziel retten.

Klaus Fischer: „Wenn man das ganze Spiel sieht, haben wir leider wieder viel zu viele freie Torchancen vergeben. Insgesamt 39 technische Fehler sind einfach zu viel. Goldstein hatte in der Summe nur 17. Hätten wir nur ein Drittel unserer vergebenen Chancen ins Netz gebracht, hätten wir gewonnen. Im Training gilt es nun die Wurfausbeute zu verbessern und konzentrierter abzuschließen, dann wird es für jeden Gegner schwer uns zu schlagen.“

Es spielten: Loew (1-30), Pakula (30-60); Bächler , Bendix 1, Carstensen 2, Diefenhardt 2, Dietrich, F. Lange 4, J. Lange 5, Losch 6, Maus 2, Sacher, Wittig 1, S. Wyrwich

Schon im kommenden Heimspiel gegen die noch punktlose Spielgemeinschaft aus Kronberg/Steinbach/Glashütten bietet sich die nächste Möglichkeit, einiges besser zu machen, um wieder etwas Zählbares im heimischen Karl-Eckel-Weg zu holen. Anpfiff ist am Samstag, 02.11.2019 um 19.00 Uhr im KEW.