„Erst pfui, dann hui“ – Achterbahnfahrt in Lumdatal

„Erst pfui, dann hui“ – Achterbahnfahrt in Lumdatal / HSG Lumdatal – TSG Eddersheim 29:23 (18:8)

Am Samstagnachmittag ging es für die Damen 2 zum aktuellen Tabellenführer der Landesliga Mitte, der TSG Lumdatal. Die Mannschaft von Trainer Michael Gilbert hat bisher in souveräner Manier alle Spiele gewonnen und steht verdient auf Platz 1. Die Damen aus Lumdatal überzeugen durch mannschaftliche Geschlossenheit, spielen einen schnellen Ball und werfen durchschnittlich 30 Tore pro Spiel.

Die Vorzeichen für uns waren nicht optimal. Neben der Langzeit-Verletzten Sarah Bauer fehlten Janina Braun (privat verhindert), Lea Ulrich (beruflich verhindert) und Leonie Kaufmann (krank). Trotzdem wollten wir mit den 8 uns zur Verfügung stehenden Feldspielern alles geben.

In diesem sehr fairen Spiel – insgesamt wurde nur 1 Zeitstrafe verhängt – und unter der guten Leitung der Schiedsrichter Höhl/Morres haben wir leider die erste Hälfte komplett verschlafen. Nach 0:4 und 2:6 mussten wir bereits nach 9 Minuten eine Auszeit nehmen, um Korrekturen in Abwehr und Angriff vorzunehmen. Jedoch ohne Erfolg: über 4:10 und 6:14 hat uns der Gegner klar überrannt und so gingen wir mit 8:18 in die Halbzeit.

Nach einer kurzen Ansprache und dem Appell an Kampfkraft und Einsatzwillen sind wir kämpferisch in die 2. Hälfte gestartet. Mit einer offensiveren Abwehr brachten wir den Gegner in Schwierigkeiten und eroberten so einige Bälle. Bereits nach 3 Minuten nahm der Gegner eine Auszeit, um sich auf die neue Situation einzustellen.  

Auch wir stellten erneut um auf jetzt doppelte Manndeckung, die uns weiterhin Balleroberungen brachte. So konnten wir einige Tore gut machen und auf 5 Tore verkürzen (20:25, 52.Min). Mehr war jedoch an diesem Tag nicht drin, an dieser Stelle fehlten uns einfach die Wechselmöglichkeiten, um das Spiel noch zu drehen. So verlieren wir letztendlich verdient mit 29:23.

„Ich kann meiner Mannschaft für die zweite Halbzeit nur gratulieren zu einer tollen Leistung. Leider haben wir erst dann begonnen, Handball zu spielen. Es wäre mehr für uns drin gewesen.“ kommentierte Trainer Henry Kaufmann das Spiel.

Es spielten: Lena Kuptschitsch, Nadine Ramp, Jasmin Rühl 12/3, Nicole Walter 5, Judith Büttner 2, Rabea Grünewald 2, Lisa Walter 1, Annika Breitenfelder 1,  Sandra Reitmeier und Sina Gottfried.

Kommenden Samstag, den 1.12., spielen wir um 19:00 Uhr zuhause im Karl-Eckel-Weg gegen die HSG Goldstein/Schwanheim. Der Gegner hat nach sich nach einem durchwachsenen Beginn gefangen und konnte die letzten Spiele gewinnen. Wir werden uns in der Trainingswoche gut auf den Gegner vorbereiten und wollen unsere weiße Weste bei unseren Heimspielen behalten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.