Bericht von der TSG-Mitgliederversammlung

Am Freitag, dem 13. März 2020 fand in der TSG-Halle die diesjährige Mitgliederversammlung (MV) der TSG Eddersheim statt – das war auch das letzte Mal vor dem Versammlungsverbot der Corona-Krise, das am nächsten Tag verkündet wurde und – wie wir alle nur zu gut wissen – den gesamten Sportbetrieb und auch eigentlich jegliches öffentliches Leben von da an und auf unbestimmte Dauer lahm legte.

Zwar war auch schon in den Tagen zuvor im Vorstand diskutiert worden, ob diese MV überhaupt noch stattfinden sollte, aber auf Grund der Tatsache, dass man in der TSG-Halle genügend Platz hat, um sich nicht direkt auf der Pelle hocken zu müssen, und auf Grund der Erfahrung, dass ähnlich der vergangenen Jahre vermutlich nicht mehr als 30 – 40 TSG-Mitglieder den Weg zu dieser MV finden würden hatte sich der Vorstand einstimmig entschlossen, die Versammlung stattfinden zu lassen. Und die Annahme einer leider wieder nur spärlich besuchten MV bewahrheitete sich (leider), denn gekommen waren wieder nur 23 der insgesamt 937 Mitglieder (Stand 31.12.19).

Gemäß Tagesordnung begrüßte der 1. Vorsitzende, Andreas Marz, die anwesenden Mitglieder und bat sie, sich zu Ehren der seit der letzten Versammlung verstorbenen Vereinsmitglieder zu einer Gedenkminute zu erheben. Es folgte das Verlesen der wichtigsten Punkte des Protokolls der letztjährigen Mitgliederversammlung vom 29.03.19 durch die Schriftführerin Karin Pittlik. Im anschließenden, vom Vereinsvorsitzenden Andreas Marz vorgetragenen Vereinsbericht 2019, wurde u.a. über die Themen berichtet, mit denen sich der TSG-Vorstand in seinen acht Vorstandssitzungen des vergangenen Jahres beschäftigt hatte. Es folgten die Abteilungsberichte der einzelnen Abteilungen, vorgetragen durch die Abteilungsleiter Sebastian Frank (Handball), Tanja Illion (Turnen), Bernd Beck (Tischtennis) sowie Birgit Schneidereit (Wandern/Tanzen). Nächster Punkt war dann der Kassenbericht 2019, vorgetragen und erläutert von Kassierer Bernd Seel. Im Anschluss daran erfolgte die einstimmige Entlastung des Kassierers und des gesamten Vorstands, nachdem Kassenprüfer Sven Krennrich die ordnungsgemäße Kassenführung bestätigt und die Entlastung beantragt hatte.

Nun standen einige Neuwahlen an. Laut Satzung werden die Mitglieder des Vorstands auf die Dauer von ein oder zwei Jahren gewählt (abhängig vom Wunsch des Kandidaten / der Kandidatin). Zur Wahl standen alle Ämter außer Kassierer*in. Kassierer Bernd Seel übernahm deshalb das Amt des Wahlleiters, was er unspektakulär und souverän über die Bühne brachte, zumal das auch nicht besonders anstrengend oder aufreibend war, da alle bisherigen Amtsinhaber*innen auch wieder für ihr jeweiliges Ressort kandidierten und es auch keinerlei Gegenkandidat*innen gab. So wurden alle Bewerber*innen binnen kürzester Zeit und jeweils einstimmig wieder gewählt und nahmen (wer hätte es gedacht) auch allesamt die Wahl an.

Und so setzt sich also der neue alte TSG-Vorstand zusammen: – 1. Vorsitzender Andreas Marz – 2. Vorsitzender Jürgen Stach – Kassierer Bernd Seel – Schriftführerin Karin Pittlik – Abteilungsleiter Handball Sebastian Frank – Abteilungsleiterin Turnen Tanja Illion – Abteilungsleiter Tischtennis Bernd Beck – Abteilungsleiterin Wandern/Tanzen Birgit Schneidereit – Beisitzer TSG-Halle / Technik Artur Schneidereit. Erfreulicherweise konnten auch noch zwei weitere Beisitzer*innen gefunden werden, die sich schon im Vorfeld bereit erklärt hatten, sich in folgenden Bereichen zu engagieren – herzlichen Dank dafür: – Beisitzerin Presse / Sponsoring Miriam Disselkamp – Beisitzer Kommunikation / Digitalisierung Christian Kollmeier. Auch zu wählen waren (und gewählt wurden) zwei neue Kassenprüfer, es sind im kommenden Jahr Sven Krennrich und Werner Wöllnitz.

Als nächster Tagesordnungspunkt folgte die Verabschiedung des Etats für das Jahr 2020. Vorgestellt wurde dieser Etat vom 1. Vorsitzenden Andreas Marz, der die einzelnen Einnahme- und Ausgabepositionen erläuterte und auch deutlich machte, dass (wie in den Vorjahren auch) leider zunächst nicht genügend Geld da ist, um alle Wünsche der Abteilungen zu erfüllen. So ist es wie auch schon in den Vorjahren erforderlich, dass die einzelnen Abteilungen auch selbst Sponsoren oder andere Möglichkeiten finden, weitere Gelder für sich zu beschaffen – dies wurde in den Vorjahren aber auch immer geschafft. Der Etat wurde ohne Gegenstimme beschlossen und verabschiedet. Zum Schluss gab es unter dem Punkt „Verschiedenes“ noch Terminhinweise auf zwei in der TSG-Halle geplante Veranstaltungen, nämlich am 19.09. ein Benefizkonzert der Flörsheimer Band „Don`t Stop“ sowie am 17.10. das inzwischen schon etablierte (und immer schnell ausverkaufte) TSG-Oktoberfest.

Außerdem wurde diskutiert, wie sich die TSG im Zeichen der ganzen Corona-Virus-Debatte verhalten solle. War zunächst daran gedacht worden, es den einzelnen Teams und Gruppen im Aktivenbereich selbst zu überlassen, ob sie ihren Trainingsbetrieb weiter führen wollten, so wurde aber im Verlauf der Diskussion sehr schnell klar, dass es keinen anderen Weg geben könne als den gesamten Sportbetrieb sofort und auf unbestimmte Zeit komplett einzustellen, da nur so die Bemühungen der Behörden konsequent unterstützt werden könnten, die Verbreitung des Virus einzudämmen bzw. zumindest zu verlangsamen. Genau dies wurde dann auch mit sofortiger Wirkung beschlossen und gilt zunächst bis zum Ende der Osterferien, also bis zum 19. April. Ob das aber dann schon das Ende der sportfreien Zeit ist darf an dieser Stelle stark bezweifelt werden … Dann war die zwar sehr harmonische, wegen Corona aber doch in irgendwie bedrückter Stimmung verlaufene diesjährige MV nach 100 Minuten (auf die Minute dem Vorjahr entsprechend) auch schon zu Ende und klang bei eigentlich nur einem einzigen Thema (Corona) noch bei ein paar kühlen Getränken in der TSG-Sportklause aus …

… was mir hier noch die Gelegenheit für eine Bitte gibt: unterstützt unsere Vereinsgaststätte so gut es geht und wie es Euch möglich ist: Stand heute ist sie täglich von Montag bis Freitag von 17 – 21 Uhr geöffnet, es können allerdings nur Speisen zum Abholen bestellt werden – aber immerhin das ist noch möglich. Helft unserer Sportklause, diese schwierige Zeit zu überleben! Euer Andres Marz.