Damen 2

„Erst pfui, dann hui“ – Achterbahnfahrt in Lumdatal / HSG Lumdatal – TSG Eddersheim 29:23 (18:8)

Am Samstagnachmittag ging es für die Damen 2 zum aktuellen Tabellenführer der Landesliga Mitte, der TSG Lumdatal. Die Mannschaft von Trainer Michael Gilbert hat bisher in souveräner Manier alle Spiele gewonnen und steht verdient auf Platz 1. Die Damen aus Lumdatal überzeugen durch mannschaftliche Geschlossenheit, spielen einen schnellen Ball und werfen durchschnittlich 30 Tore pro Spiel.

Die Vorzeichen für uns waren nicht optimal. Neben der Langzeit-Verletzten Sarah Bauer fehlten Janina Braun (privat verhindert), Lea Ulrich (beruflich verhindert) und Leonie Kaufmann (krank). Trotzdem wollten wir mit den 8 uns zur Verfügung stehenden Feldspielern alles geben.

In diesem sehr fairen Spiel – insgesamt wurde nur 1 Zeitstrafe verhängt – und unter der guten Leitung der Schiedsrichter Höhl/Morres haben wir leider die erste Hälfte komplett verschlafen. Nach 0:4 und 2:6 mussten wir bereits nach 9 Minuten eine Auszeit nehmen, um Korrekturen in Abwehr und Angriff vorzunehmen. Jedoch ohne Erfolg: über 4:10 und 6:14 hat uns der Gegner klar überrannt und so gingen wir mit 8:18 in die Halbzeit.

Nach einer kurzen Ansprache und dem Appell an Kampfkraft und Einsatzwillen sind wir kämpferisch in die 2. Hälfte gestartet. Mit einer offensiveren Abwehr brachten wir den Gegner in Schwierigkeiten und eroberten so einige Bälle. Bereits nach 3 Minuten nahm der Gegner eine Auszeit, um sich auf die neue Situation einzustellen.  

Auch wir stellten erneut um auf jetzt doppelte Manndeckung, die uns weiterhin Balleroberungen brachte. So konnten wir einige Tore gut machen und auf 5 Tore verkürzen (20:25, 52.Min). Mehr war jedoch an diesem Tag nicht drin, an dieser Stelle fehlten uns einfach die Wechselmöglichkeiten, um das Spiel noch zu drehen. So verlieren wir letztendlich verdient mit 29:23.

„Ich kann meiner Mannschaft für die zweite Halbzeit nur gratulieren zu einer tollen Leistung. Leider haben wir erst dann begonnen, Handball zu spielen. Es wäre mehr für uns drin gewesen.“ kommentierte Trainer Henry Kaufmann das Spiel.

Es spielten: Lena Kuptschitsch, Nadine Ramp, Jasmin Rühl 12/3, Nicole Walter 5, Judith Büttner 2, Rabea Grünewald 2, Lisa Walter 1, Annika Breitenfelder 1,  Sandra Reitmeier und Sina Gottfried.

Kommenden Samstag, den 1.12., spielen wir um 19:00 Uhr zuhause im Karl-Eckel-Weg gegen die HSG Goldstein/Schwanheim. Der Gegner hat nach sich nach einem durchwachsenen Beginn gefangen und konnte die letzten Spiele gewinnen. Wir werden uns in der Trainingswoche gut auf den Gegner vorbereiten und wollen unsere weiße Weste bei unseren Heimspielen behalten.

TSG Eddersheim – HSG Dutenhofen/Münchholzhausen 32:28 (14:11)

Am Sonntag trafen wir in unserem 4. Heimspiel auf die HSG Dutenhofen/Münchholzhausen. In der vergangenen Saison belegte die HSG direkt hinter unserer Mannschaft einen guten 4. Platz. In diesem Jahr hat die Mannschaft von Trainer Sebastian Roth keinen guten Start hingelegt und hat sich bisher erst 3 Punkte erkämpft.

Das Spiel startete auf beiden Seiten verhalten und bis zur 14. Minute agierten beide Teams recht ausgeglichen, was sich auch Spielstand widerspiegelte (5:5). Eine Auszeit und 7 Minuten später stand es 9:5 für uns. Dieser Zwischenspurt wurde unterstützt durch eine 2-Minuten Strafe gegen den Gegner und einen von Lena gehaltenen 7-Meter. Trotzdem verpassten wir es zu diesem Zeitpunkt, uns weiter abzusetzen und gingen mit einer 3-Tore-Führung in die Pause (14:11).

Die zweite Hälfte begann erfolgsversprechend für uns mit einem gehaltenen 7-Meter. Jedoch konnten wir selbst in der Folge ebenfalls 2 Strafwürfe nicht im Tor des Gegners unterbringen, das inzwischen von der stark beginnenden Laureen Pafla gehütet wurde. Dutenhofenwurde jetzt stärker und Lisa Naumann, die mit 7 Feldtoren beste Werferin der HSG, traf jetzt mehrfachsicher von der Außenposition. Beim Spielstand von 17:15 (39 Min.) nahm Trainer Henry Kaufmann die Auszeit, um die Mannschaft neu zu orientieren. Das gelang nur teilweise und es war weiterhin ein sehr ausgeglichenes Spiel (20:18; 43. Min.). In der Folge konnten wir durch einige platzierte Anspiele an den Kreis und einem verwandelten 7-Meter einen 5-Tore Vorsprung erarbeiten (23:18/43.), den wir bis zur 52. Minute auch so verteidigen konnten.

Dutenhofen agierte jetzt offensiver, um in den letzten Minuten des Spiels nochmal an uns heranzukommen. Durch eine doppelte Manndeckung versuchte der Gegner, unseren Angriff aus dem Konzept zu bringen. In dieser Phase konnten wir aber gut dagegen halten, spielten konzentriert und beim 28:23 in der 56. Minute war das Spiel endgültig entschieden. Doch Dutenhofengab nicht auf und in den letzten Minuten des Spiels deckte die komplette Dutenhofener Abwehr offensiv gegen unsere Spielerinnen. Es entwickelte sich ein hektisches Spiel mit viel Tempo. Trotzdem konnten wir fast jeden Angriff erfolgreich abschließen. Auf der anderen Seite gelang es Dutenhofen selbst ebenfalls noch, im Angriff durch viel Tempo einfache Tore zu erzielen. Letztendlich war das aber nur noch Ergebnis-Kosmetik und unser Sieg war zu keiner Zeit mehr wirklich gefährdet.

Es spielten: Lena Kuptschitsch (1.HZ), Nadine Ramp(2.HZ), Leonie Kaufmann 6/1, Jasmin Rühl 6/3, Judith Büttner 4, Sandra Reitmeier 4, Sina Gottfried 3/1, Nicole Walter 3, Lisa Walter 3, Lea Ullrich 2, Janina Braun 1 und Annika Breitenfelder.

Kommenden Samstag, den 24.11., spielen wir um 17:30 Uhr auswärts beim aktuellen Tabellenführer HSG Lumdatal. Der Gegner hat bisher alle 7 Spiele gewonnen und steht somit verdient auf Platz 1 der Tabelle. Wir werden uns in der Trainingswoche gut auf den Gegner vorbereiten und wollen schauen, was in Rabenau zu holen ist.

TSG Damen2 schlagen im Duell der Drittliga-Reserven  die HSG Kleenheim/Langgöns mit 29:19 (20:11)

Vor einer kleinen, aber dadurch nicht weniger motivierenden Kulisse präsentieren sich die Eddersheimer Damen II am vergangenen Samstag vor allem in der Anfangsphase stark und sicherten sich somit die Punkte 7 und 8. Punktgleich mit der TSG Leihgestern und dem TSV Griedel, aufgrund der etwas schlechteren Tordifferenz noch hinter den beiden Teams, liegen wir jetzt auf Tabellenplatz 5.

Bereits in seinem Vorbericht hatte sich der Gästetrainer anerkennend über die TSG-Kreisläuferin Leonie Kaufmann geäußert und sein Hauptaugenmerk auf eine gute Abwehr gelegt. Dass es auch Leo war, die nach gerade mal 45 Sekunden nach perfekten Anspiel von Lisa den ersten Treffer in der Partie erzielte, sollte ihm in seiner Einschätzung recht geben. Der HSG Kleenheim gelang es nicht,  ihre Abwehr gegen den Ansturm der Eddschmer Mädels zu stabilisieren und das Angriffsspiel unserer Mannschaft zu unterbinden. Torgefährlich von allen Positionen und jede Lücke konsequent nutzend präsentierte sich die Mannschaft in guter Form.

Nach einer bisher ausgeglichenen Bilanz von 4:4 Punkten spielten  wir am Sonntag in Bad Soden bei unserem „Lieblingsgegner“, der FSG Vortaunus. In den vergangenen Jahren führte uns unser Weg parallel aus der BOL in die Landesliga und bei den letzten 4 Begegnungen siegte jeweils die Heimmannschaft. Diese Regel haben wir mit einem verdienten 28:24 Sieg erstmals durchbrochen. Nach einem ausgeglichenen Beginn konnten wir uns in der 10. Minute beim Stand von 7:4 erstmals einen kleinen Vorsprung erarbeiten – dazu führten je 3 Tore von Sina und Leonie sowie ein konzentrierter Abschluss von Nicole. Unsere gute Abwehrarbeit sowie das engagierte Tempospiel waren die Basis für den Erfolg. So haben wir die in den bisherigen Spielen von Vortaunus stärkste Spielerin Hannah Kohnagel nach ihren ersten beiden Toren bis zum Spielende komplett ausschalten können. Bei dem Stand von 9:6 nahm Vortaunus die erste Auszeit, um die Richtung im Spiel zu korrigieren. Die Bad Sodener Mädels legten wieder einen Zahn zu und kamen bis zum 8:9 ran, doch durch 2 Tore von Annika plus eines von Leonie bauten wir unsere Führung auf 12:8 in Minute 20 wieder aus.

Die erfahrenste Spielerin beim Gegner, Marijana Vidovic, wurde jetzt stärker, nahm das Spiel in die Hand und erzielte 3 ihrer insgesamt 4 Tore noch vor der Halbzeit. Dadurch konnte Vortaunus bis auf 15:14 anschließen, es blieb jedoch Lisa vorbehalten, die Führung zum verdienten Halbzeitstand von 16:14 zu markieren.

Die taktische Marschrichtung für die 2. Hälfte lautete, im Angriff an die gute Leistung der ersten Hälfte anzuknüpfen und in der Abwehr noch konzentrierter zu arbeiten. Außerdem sollte gerade die entscheidende Phase nach der Halbzeitpause genutzt werden, um den Vorsprung weiter auszubauen.

Das gelang zunächst auch sehr gut. Die Eddersheimer Mädels spielten weiter konzentriert und kämpften in der Abwehr um jeden Ball. Ergebnis war ein 4:0 – Lauf zum 20:14 in der 38. Minute. Dabei erzielte Janina ihren ersten Saisontreffer zum zwischenzeitlichen 19:14.

Vortaunus steckte jedoch niemals auf und unsere Mannschaft schaffte es nicht, den Abstand noch weiter zu vergrößern und den Gegner auf sicherem Abstand zu halten. Nach zwei Zeitstrafen für Nicole und Sina konnte der Gegner auf 24:23 (Minute 54) verkürzen und es wurde nochmal spannend. Jedoch bewies die Mannschaft gerade in den Schlussminuten die gleiche Stärke, die sie in der Vorwoche gegen Idstein in den letzten Minuten schon bewiesen hatte. Judith erzielte vom Kreis trotz Foulspiels mit nachfolgender 2 Min.-Strafe für M. Vidovic ein wichtiges Tor und mit dem von Leonie verwandelten 7 Meter konnten wir unsere Führung wieder auf 26:23 (56. Minute) ausbauen. In der Folge trafen Jasmin und Sina zum Endstand von 28:24 und der erste Auswärtssieg der noch jungen Saison war perfekt.

Positiv zu erwähnen ist die kämpferische Einstellung der gesamten Mannschaft, die das Spiel unbedingt gewinnen wollte. Das konnte man besonders bei Zeitstrafen gegen uns erkennen, wo jede Spielerin noch etwas mehr investierte und wir uns einige Bälle erkämpfen konnten.

Ein Manko bei diesem Spiel war die Trefferquote. So wurden einige freie Chancen nicht genutzt und auch 5 Strafwürfe leider vergeben. Ansonsten spielte die Mannschaft wieder eine Stufe besser, mit schönen Spielzügen im Angriff, wenigen technischen Fehlern und immer mit vollem Einsatz. So kann es weiter gehen!

Kommenden Samstag, den 10.11. spielen wir zuhause am Karl-Eckel-Weg zur ungewohnten Zeit um 18:15 Uhr gegen die HSG Kleenheim. Die Kleenheimer haben bei ihrem Heimsieg letzte Woche gegen Idstein einige Spielerinnen aus dem 3. Liga-Kader dabei und so deutlich mit 33:27 gewonnen. Wir bereiten uns auf diese nächste Aufgabe gut vor, um unsere Heimbilanz makellos zu bewaren.

Es spielten: Lena Kuptschitsch, Nadine Ramp, Sina Gottfried 6/2, Leonie Kaufmann 6/2, Annika Breitenfelder 4, Nicole Walter 3, Lisa Walter 3, Rabea Grünewald 2, Judith Büttner 2, Jasmin Rühl 1/1, Janina Braun 1 und Sandra Reitmeier.